Skript-Kiddie

Skript-Kiddie setzt sich zusammen aus Skript (kleines Computerprogramm) und Kiddie (Kind, Jugendlicher). Darunter wird in der Regel eine nicht volljährige Person verstanden, die vorgefertigte Computerprogramme von anderen Personen nutzt, um in fremde Netzwerke und Computersysteme einzudringen und diesen zu schaden.

Herkunft

Der Begriff ist die Übersetzung aus dem Englischen, von script kiddie. Darunter existiert auch die inoffizielle Schreibweise Scriptkiddi, sowie der alternativen Bezeichnung Skriptkid. Ebenfalls kursieren im Netz auch die Abkürzungen Skiddie oder Scriddie.

Bedeutung

Die Altersgruppe der Skript-Kiddies endet nicht bei dem Alter der Volljährigkeit, da meist auch Personen von Anfang bis Mitte 20 dazu gehören. Ein besonderes Merkmal ist, dass diese über keine IT-Ausbildung und kaum Kenntnisse im IT-Bereich besitzen. Skript-Kiddies werden daher auch als Amateur-Hacker bezeichnet.

Die Vorgehensweise ist die Verwendung von fertigen Tools, um mit diesen die Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen und in das System einzudringen. Für einen Angriff existiert meist kein richtiges Konzept. Gründe für einen Angriff sind Spaß am Hacken, ein Spieltrieb, eine mögliche Anerkennungssucht oder eine politische Motivation.

Eine große Gefahr der Angriffe ist, dass den Skript-Kiddies nicht bekannt ist, was sie genau tun. Außerdem verstehen sie die Zusammenhänge und daraus resultierenden Folgen nicht, sowohl technisch als auch strafrechtlich.

Abgrenzung

Unter den Profis werden die Skript-Kiddies von den so genannten Crackern unterschieden. Der Cracker besitzt im Gegensatz zu den Skript-Kiddies eine IT-Ausbildung oder hat zumindest fundierte IT-Kenntnisse.

Quellen